Weiterbildungsangebote:

Traumapädagogik und / oder Traumazentrierte Fachberatung

am Institut für Christlich orientierte Traumabegleitung (ICTB)

Unser Ansatz bringt fachlich fundierte Erkenntnisse aus der Traumatherapie, den Bindungs- und Neurowissenschaften zusammen mit der Ressource christlichen Glaubens und dem, was durch göttliches Wirken möglich werden kann. Die Weiterbildung richtet sich an Wegbegleiter traumatisierter Menschen, vor allem Therapeuten, Berater und Seelsorger und pädagogische Fachkräfte. Die Themen aus dem Basisseminaren Trauma werden aufgegriffen und erweitert, Hintergründe vertieft, Zusammenhänge herausgestellt und praktische Vorgehensweisen eingeübt. Die Vermittlung der Inhalte erfolgt lebendig und praxisnah mit hilfreichen Präsentationen, praktischen Übungen, Video- und Live-Demonstrationen und zahlreichen Fallbeispielen. Auch Selbsterfahrung, Teilnahme an Peergroups, eigene Arbeit mit Klienten und Supervision sind Bestandteile der Weiterbildung.

Anerkennung

Die Weiterbildungsgänge sind bei der DeGPT e.V. (Deutsche Gesellschaft für Psychotraumatologie) / FVTB e.V. für die Abschlüsse Traumapädagogik und traumazentrierte Fachberatung zertifiziert. Bei erfolgreichem Abschluss der Weiterbildung kann zusätzlich das Zertifikat der DeGPT erworben werden, falls die beruflichen Voraussetzungen den Vorgaben der DeGPT entsprechen (siehe www.degpt.de).

Aufbau der Weiterbildung

Grundlage ist das Basisseminar Trauma. Dann folgen sechs Aufbaukurse über eineinhalb Jahre. Dazwischen sammeln die Teilnehmer in Peergruppen Erfahrungen, berichten über Aufgaben mit Klienten in einer modernen internetgestützten Lernplattform, erhalten Feedback, nehmen an Supervision teil und erstellen Berichte über die eigene Arbeit im beratenden oder pädagogischen Bereich. Am Ende der Ausbildung findet ein Kolloquium statt. Die Inhalte unserer Weiterbildungsgänge entsprechen dem Curriculum der DeGPT. (www.degpt.de)

Hier finden Sie auch die beruflichen Bedingungen für eine Zertifizierung.

Da wir auch auf die Möglichkeiten und Ressourcen des christlichen Glaubens in der Traumabegleitung eingehen, umfassen unsere Weiterbildungsgänge statt der vorgeschriebenen 150 (Doppelabschluss 180) Unterrichtseinheiten 172 (Doppelabschluss 202) Unterrichtseineiheiten à 45 Minuten. Diese zusätzlichen Lehrinhalte und Stunden werden im Abschlusszertifikat gesondert ausgewiesen.

Für Teilnehmer mit Therapieerlaubnis bieten wir das Ergänzungsmodul „Methoden der Traumakonfrontation“ an.

Voraussetzung für die Teilnahme

  • Grundausbildung im Bereich Therapie, Beratung, Seelsorge, Pädagogischen Berufsfeldern
  • mindestens 3 Jahre praktische Erfahrung in diesem Bereich
  • Besuch unseres Basissseminars Trauma  (Infos zum Basisseminar finden Sie hier.)
  • aktuelle Begleitung von traumatisierten Menschen
  • ausreichende persönliche Stabilität
Ausbildung 2018/2Ausbildung 2019/1
Modul 104.10. – 06.10.201828.03. – 30.03.2019
Modul 217.01. – 19.01.201923.05. – 25.05.2019
Modul 314.03. – 16.03.201915.08. – 17.08.2019
Modul 415.05 – 18.05.201906.11. – 09.11.2019
Modul 5 – Traumaberatung17.07 – 20.07.201905.02. – 08.02.2020
Modul 5 – Traumapädagogik24.07 – 27.07.201929.01. – 01.02.2020
Modul 614.11. – 16.11.201930.04. – 02.05.2020
Prüfung27.04 – 29.04.2020 Traumaberatung
12.05.2020 Traumapädagogik
13.07. – 14.07.2020 Traumaberatung
21.07. – 22.07.2020 Traumapädagogik